Die Geschichte des Gerhauser Spätzlesfestes

 

Als im Jahr 1992 Gerhausen sein 900jähriges Bestehen gefeiert hat, haben sich alle Gerhauser Vereine und die Feuerwehr Gerhausen zusammengetan und diese Festtage gemeinsam organisiert und durchgeführt.

 

Nun ist dieses Jubiläum – dank aller helfender Hände – sehr gut über die Runden gegangen und so hat man sich die Frage gestellt, ob nicht auch in Zukunft alle Gerhauser ein gemeinsames Fest und nicht – wie bisher – jeder für sich seine eigene Veranstaltung durchführt. Gesagt – Getan.

Nun musste nur noch ein geeigneter Name für die Hocket`se gefunden werden. Neben Knödelfest, Blauwiesenfest und vieler anderer Namensvorschläge machte Lore Dauner den Vorschlag die Veranstaltung  „Spätzlesfest“ zu taufen und so war 1993 das erste Gerhauser Spätzlesfest geboren.

 

Als Festplatz konnten wir, dank des damaligen Rektors der Karl-Spohn-Realschule Herr Kurt Wörner und der Stadtverwaltung Blaubeuren, das Schulgelände in Beschlag nehmen und – was besonders wichtig für dieses Fest ist – die Schulküche mitnutzen. Diese Möglichkeit besteht bis heute.

 

Nun musste nur noch geklärt werden, wer denn nun die Spätzle herstellt, da man sich damals schon im Klaren war, dass die herkömmliche Art und Weise die Spätzle mit Spätzleschwob oder Spätzleshobel bzw. handgeschabte Spätzle herzustellen sicher nicht möglich wäre. So hat Wolfgang Schediwy von der NZ Feuerteufel – von Beruf Koch – die glänzende Idee gehabt, das ganze professionell mit Spätzlesmaschinen und Rührteigmaschine zu bewältigen – die Geräte können bis heute von seinem Arbeitgeber, der Metzgerei Geydan-Gnam aus Neu-Ulm geliehen werden.

 

Im Laufe der Jahre wurden auch immer wieder neue Spätzleskreationen zum Verzehr angeboten, manche können heute noch im Sortiment gefunden werden, andere (z. B. Leberspätzle) sind aus der Verkaufsliste wieder verschwunden.

 

Auch die Menge, die hergestellt wird, hat sich stetig nach oben entwickelt, so dass wir zuletzt ca. 2,0 Tonnen Spätzle herstellten und auch verkauften.

 

 Der Spätzleskoch erinnert sich (2009)...

 

ZURÜCK